Einsatzpreise Gassigehdienst für Wien:

20 ..Minuten ( Gehzeit ) pro Hund und Einsatz....12,00 € ( ENDPREIS )
30 ..Minuten ( Gehzeit ) pro Hund und Einsatz....13,00 € ( ENDPREIS )
40 ..Minuten ( Gehzeit ) pro Hund und Einsatz....14,00 € ( ENDPREIS )
60 ..Minuten ( Gehzeit ) pro Hund und Einsatz....15,00 € ( ENDPREIS )
90 ..Minuten ( Gehzeit ) pro Hund und Einsatz....30,00 € ( ENDPREIS )
120 Minuten ( Gehzeit ) pro Hund und Einsatz....55,00 € ( ENDPREIS )

Das Erstgespräch für Neukunden:

Das Erstgespräch zum Gassigehdienst ist für Neukunden Pflicht !
Das Erstgespräch ist bei Auftragserteilung natürlich kostenlos !

Wann wird ein Erstgespräch von uns verrechnet !

P.1
Erfolgt kein Auftrag zum Gassigehen beim Erstgespräch, werden für das Erstgespräch 60,00 Euro verrechnet. Dieser Betrag wird im BAR noch vor Ort eingehoben !

P.2
Wird ein Auftrag zum Gassigehen nach dem Erstgespräch wieder storniert, werden für das Erstgespräch 60,00 Euro verrechnet. Dieser Betrag ist binnen 3 Tagen ab Erhalt der Zahlungsaufforderung und der Kontodaten per Mail, per Banküberweisung zu tätigen !

P.3
Wird der Gassi Dienst nach Vertragsunterzeichnung nicht mindestens 10 x wie bestellt in Anspruch genommen, werden für das Erstgespräch 60,00 Euro zuzüglich der schon konsumierten Einsatzkosten verrechnet. Dieser Betrag ist binnen 3 Tagen ab Erhalt der Zahlungsaufforderung und der Kontodaten per Mail, per Banküberweisung zu tätigen !

Wichtiger Hinweis zum Gassigehdienst !

Wir geben bekannt:
Folgende Information verhindert keinen Raufhandel mit Artgenossen was auch Ihnen als Besitzer passieren kann und verhindert auch nicht das sich Ihr Hund mit einer Krankheiten bei einem fremden Hund ansteckten kann was auch Ihnen als Besitzer passieren kann. NEIN, es minimiert lediglich diese Gefahren um einen beträchtlichen Prozentsatz !

Information zu unserem Gassigehdienst:

Bei unserem Gassigehdienst gibt es keine unverantwortlichen Spaziergänge mit mehreren Hunden gleichzeitig !

Ein kleiner Auszug an Begründungen:
Rudel bilden sich nicht in 5 Minuten wie es viele selbsternannte Hundesitter, die zwar Erfahrung groß plakatieren aber überhaupt keine besitzen, einem einreden möchten. Das Übertragen und Verbreiten von Krankheiten ist in der Massenhaltung auch eher möglich als in der Einzelhaltung. Auch Hunde können sich gegenseitig mit Krankheiten anstecken und auch weitertragen. Auch wenn es so manche Sitter aus reiner Profitgier ausblenden möchten. Daher lautet unser Motto: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und Finger weg von solchen dummen nichts bringenden Praktiken, denn Spaß und Spiel sollte auch Spaß und Spiel bleiben und nicht in einem Desaster enden. Kontakte zu Artgenossen ist natürlich auch bei der Form der Einzelbetreuung möglich, aber in einer von Ihrem Gassigeher kontrollierten mit dem Besitzer abgesprochenen Form und natürlich auch ganz nach den Bedürfnissen des zu betreuenden Hundes.